Schweizer Berghilfe subsidiäre Hilfe für Härtefälle bei Klein- und Kleinstbetrieben

Bund und Kantone haben grosse Rettungspakete geschnürt, um von der Coronakrise angeschlagenen Betrieben unter die Arme zu greifen. Doch nicht immer reicht das Geld aus und manchmal geraten Klein- und Kleinstbetriebe im Berggebiet dennoch in existenzielle Schwierigkeiten. Für diese Härtefälle hat die Schweizer Berghilfe die subsidiäre Hilfe lanciert. Sie läuft noch bis Ende 2021. Chancen auf eine Unterstützung haben Klein- und Kleinstunternehmen im Berggebiet, deren Eigenkapitalbasis bedroht bleibt, obwohl ein positiver oder negativer Entscheid betreffend den Hilfsmassnahmen des Kantons vorliegt. Zusätzlich muss die Bank Hand zu einer Problemlösung bieten.

Unter https://www.berghilfe.ch/gesuche/Coronakrise/Haertefaelle finden Sie alle weiteren Informationen. Das dritte Zeitfenster für eine Gesuchseinreichung ist nun bis am 28. Juli 2021 geöffnet.

Zögern Sie nicht Hilfe zu holen oder sich bei Unklarheiten an die Berghilfe Schweiz zu wenden. Für weitere Auskünfte steht Ihnen Herr Patrick Zollinger, Projektleiter Stiftung Schweizer Berghilfe, unter 044 712 60 63 gerne zur Verfügung.